Sinnvolle Freizeitbeschäftigung während der Ferienzeit - mit diesen Vorsatz nahm der Modellsport Club Vohenstrauß auch 2014 wieder am Kinderferienprogramm der Stadt Vohenstrauß teil. Dabei bot wir den Schülern die Möglichkeit selbst einmal ein Modellflugzeug in der Luft zu bewegen.  

Trotz der windigen Wetterverhältnisse steuerten alle Teilnehmer ihr Flugzeug bravourös und am Ende des Tages landeten alle Flugzeug wieder unbeschadet am Boden.  

Aber nicht nur die Möglichkeit, ein Modellflugzeug selbstständig und gefahrenfrei steuern zu können, stand an diesem Tag im Fokus - auch der Rahmen um die Veranstaltung selbst sollte allen Beteiligten Spaß bereiten und zum Zuschauen und verweilen einladen.

 

Neben der obligatorischen und kostenlosen Stärkung der Nachwuchspiloten durch unseren Grillmeister,fanden auch die Eltern und Großeltern in Form von Kaffee und Kuchen oder einer Bratwurstsemmel etwas, um die Wartezeit bis zu den Flugversuchen ihrer Kleinen zu verkürzen. 

 

 

 

 

Es standen immerhin 32 Kinder zum Lehrer-Schüler-Fliegen an, die alle drankommen wollten. Dafür nahmen sich 4 erfahrene Piloten von uns Zeit, um den Kindern nach einer kurzen Einweisung, das Flugzeug zu überlassen.

Die potentiellen Nachwuchsflieger bekamen dabei ein eigene Fernsteuerung, die per Funk oder einem Kabel mit dem Lehrersender verbunden ist, und können das Flugmodell damit selbstständig steuern. Nur im Notfall greift der Lehrer mit seiner Fernsteuerung ein und stabilisiert das Modell in der Luft wieder - ehe die Steuerung wieder an den Schülersender übergeben wird. So kann man das Modellfliegen schnell, praxisnah und gefahrenfrei erlernen.  

 

Aber auch abseits der Flugmodell war es nicht minder langweilig. Das Flugplatzgelände des MSC war für die Kinder eine große Spielwiese. Ob Fangen spielen, Turnen auf der Wiese oder den Flugplatzhund streicheln - an diesem Tag sollte keinem Ferienprogrammteilnehmer langweilig gewesen sein. 

Gegen 17 Uhr war das offizielle Ende der Veranstaltung. Danach kehrte auch bald ein bisschen Ruhe ein und bei einen wärmenden Kaffee oder kühlenden Bier konnten unserer Fluglehrer noch ein paar Minuten den Abend genießen.